Montag, 24. November 2014

Let it snow: Zuckersüße Winter-Donuts

Servus Ragazzi!

Inzwischen haben wir fast Ende November, aber von Winter kann irgendwie noch keine Rede sein. Keine einzige Schneeflocke hat sich bisher bei uns blicken lassen. Na was soll's, dann backen wir uns den Winter eben selbst! ♥

Mit meinen zuckersüßen Winter-Donuts beteilige ich mich am Gewinnspiel vom Knusperstübchen, wo momentan winterliche Leckereien zur Teestunde gesucht werden. Zum Tee passen die fettarmen Joghurt-Zimt-Donuts perfekt, ich hab's ausprobiert ;)



Winter-Donuts mit Joghurt und Zimt


Diese Donuts werden nicht im Fett rausgebacken, sondern kommen vom Blech. Ich muss zugeben, dass ich erst skeptisch war ob die dann auch schmecken, aber sie werden unendlich fluffig! Und sind noch dazu kalorienärmer als ihre gehaltvollen, großen Verwandten aus der Fettpfanne. Yay! ♥

Zutaten für 12 Winter-Donuts vom Blech:
  • 190 Gramm Mehl
  • 10 Gramm Speisestärke
  • 85 Gramm Zucker
  • 4 EL Öl
  • eine Prise Salz
  • ein halber Teelöffel Zimt
  • gemahlene Vanille
  • 120 Gramm Joghurt
  • 200 ml Milch
  • ein Päckchen Backpulver
  • ein wenig Öl und Mehl für die Form

Für die Glasur:
  • 125 Gramm Puderzucker (ein halbes Päckchen)
  • Milch
  • zwei Tropfen Orangen-Aroma
  • Zuckerperlen in silber
  • winterliches Zuckerdekor

Zubereitung der Donuts:

Ein Donut-Backblech mit 12 Mulden leicht fetten und mit Mehl ausstäuben. Ofen auf 200 Grad vorheizen. Wenn möglich, das Blech bis zur Verwendung in den Kühlschrank stellen, dann gehen die Donuts hinterher noch leichter raus (muss aber nicht sein).

Zucker mit Joghurt verrühren, Milch und Öl hinzufügen. Mehl mit Stärke, Salz, Vanille, Zimt und Backpulver mischen, unterheben und den Teig sofort weiterverarbeiten: In einen Gefrierbeutel umfüllen, die Spitze abschneiden und die Mulden des Donut-Blechs zue Hälfte füllen.


Im Ofen etwa 12 Minuten backen (Ober-Unterhitze).

 Wenn die Donuts schön aufgegangen und goldbraun sind, Blech herausnehmen und abkühlen lassen.

Tipp: Abgekühlte Donuts mit den Fingern erst rundherum leicht vom Rand lösen, dann gehen sie ganz einfach aus der Form ohne zu zerbröseln



Noch ein Tipp: Wenn manche der Donuts zu sehr aufgegangen sind und das Loch auf der Unterseite nicht mehr zu sehen ist, einfach mit einer großen, runden Spritztülle nachträglich ausstechen. Oder so lassen, denn zum Verzieren nimmt man ohnehin die "schöne" Seite, die in der Mulde war.

Verzieren

Dann werden die Donuts noch verziert, und das geht wirklich sehr einfach. Orangenaroma und tröpfchenweise (!!) Milch zum Puderzucker geben und so lange verrühren, bis eine zähe, aber fließende Masse entstanden ist. Es ist erstaunlich, wie wenig Flüssigkeit  man braucht um eine relativ große Menge Puderzucker zum Guss zu machen, deshalb ist Vorsicht angebracht.
Die Milch macht den Zuckerguss noch weißer, und da er Schnee symbolisieren soll, kommt uns das gelegen. Mit Wasser geht's aber natürlich auch.

Donuts mit der schönen Seite in die Glaur drücken, abtropfen lassen und auf ein Kuchengitter setzen. Zuckerperlen, gefärbten Zucker (einfach Hagelzucker in einen Gefriefbeutel geben, blaue Lebensmittelfarbe reintropfen, Beutel gut verschließen und dann: shake it, Baby!) und Schneeflocken in den feuchten Guss streuen bzw. drücken und trocknen lassen.





 In einer Plastikdose aufbewahrt trocknen sie nicht aus und schmecken auch nach zwei Tagen noch lecker. Falls sie überhaupt so lange überleben ;)


Und weil meine winterlichen Donuts wirklich gut zum Five-o'Clock-Tea passen, möchte ich mich mit ihnen am Blog-Event vom Knusperstübchen beteiligen, einem wunderschönen Blog mit tollen Fotos und leckeren Rezepten ♥ Der feiert nämlich seinen Geburtstag mit einer Teeparty:

http://knusperstuebchen.net/2014/11/05/teaparty/


Dabei gibt es soooo tolle Preise zu gewinnen - drückt mir die Daumen :)

Und wenn ihr die Weihnachtsbäckerei schon gestartet habt, schaut auch mal bei meinem aktuellen Gewinnspiel rein "Because Christmas Rocks!" ♥ Dabei suche ich mehr oder weniger ausgefallene Weihnachts-Süßigkeiten vom "Classic-Rock"-Vanillekipferl bis zum "Death-Metal"-Totenkopf-Keks ;)
Mitmachen können alle über 18 Jahre, egal ob mit oder ohne Blog. Ich freue mich auf eure Ideen! :)

Kommentare:

  1. Liebe Tanja,
    ich habe ja noch nie Donuts selbst gemacht und jedes Mal, wenn sie mich auf einem anderen Blog so anlächeln, denke ich, dass ich sie unbedingt auch mal probieren muss. Deine klingen auf jeden Fall unheimlich gut. Vielen Dank für Deinen Beitrag zu Knusper o'clock.
    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gerne, liebe Sarah! :)
      Wenn du sie mal ausprobieren möchtest, kann ich dir ein Donut-Blech wärmstens empfehlen. So hat man keinen Fettgeruch in der Küche und mir persönlich schmecken sie sogar noch besser (abgesehen davon, dass ich sie so besser vertrage). Und weil sie meinen Freunden und Kollegen auch so gut schmecken, muss ich momentan oft welche backen ;)
      Liebe Grüße,
      Tanja

      Löschen
  2. Liebe Tanja,

    deine Donuts sehen traumhaft winterlich aus :) Da spielt es wirklich keine Rolle wie das Wetter draußen ausschaut.
    Leider habe ich keine Zeit zum backen, das Häkeln nimmt mich zu sehr in beschlag, darum freue ich mich jedes Mal über neue Posts von dir :)

    Ganz viele Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
  3. Huhu Tanja,
    die sehen wirklich zum Anbeißen aus, die Haltbarkeit wäre hier sehr beschränkt *lach
    Genau wie Sarah habe ich auch noch nie selbst Donuts gebacken.
    Ich dachte immer, dass die bestimmt nicht gut aus der Form gehen.. aber deine sind ja wirklich traumhaft schön geworden.
    Und der leichte Teig gefällt mir gut.
    Liebe Grüße
    Janke

    AntwortenLöschen
  4. Hallo ihr Lieben,

    vielen Dank für euer Lob, das freut mich sehr! :) ♥
    Doch doch Janke, die Dinger gehen wirklich einwandfrei aus der Form - ich war selber ganz überrascht! Das Blech, das nicht ganz billig war, war wirklich die Investition wert ;) Wenn die Post nicht so lange brauchen würde, würde ich dir mal welche schicken :D
    Ich kann mich auch immer nur auf eins konzentrieren liebe Sarah, da gehts mir wie dir :D Entweder ich lege tagelang die Häkelnadel nicht aus der Hand oder ich komm nicht vom Backofen los... furchtbar ;) Aber gehäkelte Donuts wären doch auch mal ne lustige Idee, was meinst du?
    Liebe Grüße euch Beiden! ♥
    Eure Tanja

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Tanja,
    da hast du dich mal wieder selbst übertroffen... :D
    Zuckersüße Versuchung, ich bin begeistert! :)
    Alles Liebe <3

    AntwortenLöschen
  6. Diese weihnachtlichen Donuts sehen sehr verlockend aus! Ich muss gestehen, dass ich Donuts noch nie selbst gebacken habe und dachte immer, sie werden in Fett ausgebacken - Schande über mich. Deshalb danke ich Dir ganz herzlich für Deine anschaulichen Bilder und das tolle Rezept! Jetzt fehlt mir nur noch die richtige Backform!

    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen